experiences and thoughts

Linux

Trust MI-7770C Wireless Laser Mouse

Habe jetzt wie gesagt die Laser-Maus. Die Multi-Media-Funktionen und die Zoom-Tasten fehlen, ansonsten ist sie funktionell identisch. Auch die Batterie-Anzeige ist noch vorhanden, nur leuchtet keine kleine Seitenfläche, sondern das Mausrad.

Die Maus wird automatisch von X erkannt und ist bei mir in der /etc/X11/xorg.conf nicht konfiguriert.

Tilt-wheel:

Das Tilt-wheel wird diesmal als Mouse-Button erkannt. Leider scheinen sich keine Linux-Applikationen darum zu kümmern. Deshalb mappe ich mit  imwheel (sudo apt-get install imwheel) die Buttons auf die links-rechts-Tasten:

/etc/X11/imwheel/startup.conf:

IMWHEEL_PARAMS=‘-b „0 0 0 0 6 7 8 9″‚

/etc/X11/imwheel/imwheelrc:

„.*“@Priority=-1001
None, Thumb1, Alt_L|Left,1
None, Thumb2, Alt_L|Right,1
None, ExtBt7, Left,1
None, ExtBt8, Right,1

Abnutzung: Leider nutzen sich die vor- und zurück-Tasten etwas ab: es geht eine dünne Plaste-Schicht ab. Ist aber nicht so störend und fällt kaum auf, wenn man die Plaste-Schicht „ordentlich“ abzieht. Das selbe Problem hatte ich schon bei meiner Logitech-Maus, nur das dort riesige Flächen so überzogen waren und es sehr blöd aussah und auch abging. Die Griff-Flächen sind von dem Problem Gott-sei-Dank nicht betroffen.

Advertisements

KDE 4.2.2

KDE ist jetzt seit Version 4.2 installiert und ich bin ziemlich zufrieden. Aktuell ist genau Version 4.2.2 installiert.

Was mich noch stört sind Darstellungsfehler, die oft nach so 2-3h Stunden kommen. Es scheint als würde Plasma sich dann irgendwie verheddern. Dann verschwinden alle Icons und die Texte auf der Kontrollleiste und das K-Menü ist fast unlesbar. Aber keine Ahnung, woran das liegt. Mit KDE 4.2 gab es noch keine Darstellungsfehler, aber dafür mehr Abstürze.


Das leidige Dauerthema ISDN: Kein ISDN mit Kernel 2.6.24

Zuerst dachte ich mir, naja, wieder eine Kerneloption zu viel aktiviert. Aber dann las ich von anderen Leuten, die auch Probleme mit ISDN seit Kernel 2.4.24 hatten. Leider habe ich nicht folgenden Link:

http://bugzilla.kernel.org/show_bug.cgi?id=9923

gefunden, der alles erklärt hätte.

Nun ja, mit Kernel 2.4.25 geht die ISDN Einwahl wieder – mal sehen wie lang diesmal.


KDE 4.0

So, KDE 4.0 ist für mich auf meiner Arbeitsumgebung gestorben.

Da ich gerne an den Optionen drehe und dachte, da wird nur irgend etwas nicht aktiviert sein, habe ich versucht, alles so einzustellen wie bei 3.5.8.

Ergebnis:

  • krunner stürzte dauernd ab
  • kwin zeigte beim Start nur noch einen schwarzen Bildschirm (musste man killen)
  • der neue Kicker, wie auch immer der heißen mag, startete gar nicht mehr
  • ständig Abstürze von kopete, konsole und anderen Programmen

Ganz zu schweigen, davon als ich anfangen wollte schnell mal etwas Produktives zu machen. Irgend etwas war mit der Maus verstellt, so das ich nichts markieren konnte. Krunner stürtzte gleich wieder ab und so konnte ich keine Konsole mehr starten (den Kicker habe ich gar nicht mehr zum starten bekommen). Kwin hatte wohl Probleme mit dem NVidia-Treiber und OpenGL, so dass nach dem Deaktivieren der Effekte wenigstens kwin wieder startete. Dann gab es kaum Aktionen bei Dolphin, ich suchte vergebens nach dem komprimieren. Das gleiche gilt übrigens auf für das Menü, dort findet man keine KDE Programme mehr. Da hat sich wohl zu viel geändert. Beim Konqueror genau dasselbe bei den Aktionen. Dort geht auch meine geliebte Terminalansicht nicht mehr. Scheinbar wird der Konqueror jetzt, wo Dolphin „angesagt“ ist, vernachlässigt.

Symbole auf der Arbeitsfläche zu erstellen ist der Alptraum. Nicht nur, das dabei Plasma einige Male abstürzte, sondern beim Verschieben der Icons bewegte sich manchmal auch das Hintergrundbild und rechts oben diese Ecke (wie auch immer dies heißt 😉 mit! Das Einstellen von Icons, war manchmal sinnlos, das Symbol erschien, selbst wenn man mit dem Mauszeiger darüber ging (was irgendwie manchmal nötig zu sein scheint, wieso auch immer), nicht. Verknüpfungen wie trash:// oder system:// kannte er beim auf das Symbol klicken plötzlich nicht mehr, ganz zu schweigen von Verknüpfungen zu Geräten, die nicht erkannt oder nicht unterstützt? wurden. Als Optionen waren fast immer nur löschen und einstellen vorhanden.

Vielleicht hätte ich mir die Kritiken vorher besser durchlesen sollen, auf jeden Fall bin ich maßlos enttäuscht. Ich habe nichts gegen: das geht jetzt anders oder besser oder wenn etwas weggelassen wurde, was wirklich niemand mehr braucht und schon ewig angekündigt wurde, dass das weggelassen werden wird. Aber dass so vieles was früher ging, jetzt gar nicht mehr geht, ist echt enttäuschend. Bei Kopete konnte ich auch keine Konten erstellen, sehr komisch. Auch, dass kmail nicht fertig ist, habe ich völlig überlesen. Da ich Kontact und den Kalender benutze, ist das ein weiterer Grund für:

Habe jetzt alles wieder deinstalliert und 3.5.8 installiert. Mein nächster Versuch und Bericht, falls es jemanden interessiert? werde ich machen, wenn diese Fehler alle behoben sind, selbst wenn das erst KDE 4.5 ist!


again: fun with ISDN ;)

Eigentlich jedesmal zu Hause das selbe: irgendwas mit dem Internet geht nicht so richtig…  Diesmal ging die Inet-Verbindung ständig nach 20s oder manchmal auch nach längerer Zeit einfach aus. Jedesmal, mit:

kernel: ippp0: all channels busy – requeuing!

Dachte zuerst, es liegt daran, dass ich vom AVM Treiber auf den im Kernel umgestiegen bin, weil es mit 2.6.23.x nur noch hässliche Hacks gibt um den AVM Treiber zum laufen zu bekommen. Dann schaute ich mir mal das typische Dilemma an:

ipppd[9638]: PHASE_WAIT -> PHASE_ESTABLISHED, ifunit: 0, linkunit: 0, fd: 7
ipppd[9638]: CCP: got ccp-unit 0 for link 0 (Compression Control Protocol)
ipppd[9638]: Compressor BSD Compress loaded!
ipppd[9638]: Compressor BSD Compress loaded!
ipppd[9638]: local  IP address 81.209.204.235
ipppd[9638]: remote IP address 192.168.200.50
kernel: NOHZ: local_softirq_pending 08
kernel: NETDEV WATCHDOG: ippp0: transmit timed out
kernel: isdn_tx_timeout dev ippp0 dialstate 0
kernel: ippp0: all channels busy – requeuing!
kernel: isdn_free_channel: called with invalid drv(-1) or channel(-1)
kernel: ippp0: Chargesum is 0
ipppd[9638]: Connection terminated.
ipppd[9638]: taking down PHASE_DEAD link 0, linkunit: 0
ipppd[9638]: closing fd 7 from unit 0
kernel: ippp_ccp: freeing reset data structure d6a30800
ipppd[9638]: link 0 closed , linkunit: 0
ipppd[9638]: reinit_unit: 0
kernel: ippp, open, slot: 0, minor: 0, state: 0000
kernel: ippp_ccp: allocated reset data structure d16f6000
ippp_ccp: freeing reset data structure d16f6000
ippp_ccp: freeing reset data structure d6a31000
kernel: isdn_free_channel: called with invalid drv(-1) or channel(-1)
kernel: isdn_free_channel: called with invalid drv(-1) or channel(-1)
kernel: __dev_addr_discard: address leakage! da_users=1

Im Netz findet man viele ähnliche Fehlerberichte. Sogar noch von Kernelversionen 2.2.x und 2.4.x. Ich wollte erst erstmal wieder nicht glauben, aber anscheinend benutzen so wenige ISDN, dass das bei niemand anderen passiert.

Folgende Dinge machten mich stutzig:

  • wenn man nebenbei einen Kernel kompilierte, hielt die ISDN-Verbindung länger
  • es lief schonmal mit dem im Kernel integrierten Treiber (hisax_fcpcipnp oder so), mit 2.4.12 oder so
  • alle Fehlermeldungen waren ohne NOHZ
  • alle Fehlermeldungen hatten das „all channels busy“, manche hackten den Kernel, anscheinend hatte man schon verloren, wenn man an diese Stelle im Code kommt, weil der Kernel danach immer bei einem Oops kommt oder wenigstens die Inetverbindung hin ist

Deshalb dachte ich mir, dass der ISDN-Treiber wohl nicht mit der NOHZ Einstellung klar kommt. Und siehe da: nach einem rekompilieren ohne die NOHZ-Option verschwand das Problem.

Langsam habe ich die Schnauze voll mit ISDN. Und da muss man „bei uns im Dorf“ noch glücklich sein überhaupt ISDN zu bekommen! Nur wir und der Elektro-Laden im Dorf durften ISDN bekommen, alle weiteren Anträge wurden wohl abgelehnt, so erklärte es mir jedenfalls unser Nachbar. Hat man so was krasses schon mal gehört? In der Stadt beschweren sich die Leute, dass sie nur 2MBit DSL bekommen können…


eclipse libglib-2.0 errors fixed

anscheinend handelt sich es um folgenden Fehler:

http://bugs.debian.org/cgi-bin/bugreport.cgi?bug=446032

mit libgnomevfs2-0 Version 2.20.0-3 stürzt Eclipse nun nicht mehr ab.


eclipse libglib-2.0 errors

Seit einigen Tagen stürzt Eclipse, 3.2 und 3.3 mit dem sun-jre5.0 und 6.0 ständig mit

#
# An unexpected error has been detected by Java Runtime Environment:
#
# SIGSEGV (0xb) at pc=0x00002aaadcd72e20, pid=24113, tid=1076017488
#
# Java VM: Java HotSpot(TM) 64-Bit Server VM (1.6.0_03-b05 mixed mode)
# Problematic frame:
# C [libglib-2.0.so.0+0x22e20]
#
# If you would like to submit a bug report, please visit:
# http://java.sun.com/webapps/bugreport/crash.jsp
#

————— T H R E A D —————

Current thread (0x0000000040112c00): JavaThread „main“ [_thread_in_native, id=24114]

siginfo:si_signo=11, si_errno=0, si_code=1, si_addr=0xffffffffd8064ac0

ab. Mal beim Start, mal im Projekt-Explorer. Scheint, als ob es da irgendwelche Probleme mit der libglib-2.0 und dem sun-jdk’s gibt. Mit dem gcj geht geht es. Allerdings bringen dann viele Plugins Fehler und svn „geht gar nich“.

Leider bin ich nicht völlig sicher, dass es an der libglib-2.0 liegt…